Blog

Latest Industry News

Handwerk vom Tischler, ausgezeichnet mit dem Hobel.

Das Revival der Fensterbank.

 

 

Im Mühlviertel haben ein Tischler und eine fünfköpfige Familie eine ganz neue Wohnsituation geschaffen. Eine Terrassentür, die nie verwendet wurde und den Raum unnötig verkleinerte, wurde kurzerhand entfernt, um einer Fensterbank samt Fensterelement und dazu passendem Möbel Platz zu machen. Hochwertige Polsterungen in Kombination mit Risseiche verleihen dem Raum das gewisse Wohngefühl. Die Stühle sind leicht geknickt und bieten ein hervorragendes Sitzgefühl. Um ein angenehmes Verweilen vor der Glasfläche zu gewährleisten, wurden dezente und zugluftfreie Heizkörper verbaut. Der Wohnbereich wurde bewusst offen gestaltet, um ein grenzenloses Miteinander zu ermöglichen. Eine Fensterbank in dieser Dimension vermittelt Behaglichkeit und Schutz, ohne einzuengen. Die Wohndimension ist eine ganz andere als mit einem herkömmlichen Möbel. Auch Akustiklösungen, die das Nachhallen der Schritte verhindern, wurden gekonnt durch den ausführenden Tischler inszeniert.

 

Jedes Stück erzählt eine einzigartige Geschichte.

Die Angebotspalette der Tischler reicht vom klassischen Möbelbau, über Fenster, Türen, Renovierung bis hin zur Montage. Handwerk vom Tischler ist mit dem Hobel ausgezeichnet. Das spürt der Konsument, wenn seine Wünsche wahr werden und er begreift, was es heißt individuell gefertigte Möbel zu bekommen. Jedes Stück erzählt eine einzigartige Geschichte. Von Werten, die ein Leben lang Halt geben. Und die es Wert sind weitergegeben zu werden. Der Tischler unterstützt aber auch die Geschichten von den Menschen, die planen. Eine Familie. Ein Zuhause. Er bringt seine Expertise ins Spiel, wenn es um Problemlösungen geht.

 

Insgesamt sorgen 8.600 Tischler österreichweit nachhaltig für individuelles Wohnen.
„Wir sind sehr stolz auf unser Handwerk und jeder einzelne Tischler österreichweit kann ganz individuell auf die Wünsche der Kunden eingehen und leistet besondere Arbeit“, zeigt sich Bundesinnungsmeister Gerhard Spitzbart sichtlich stolz.

Teilen Sie diesen Beitrag:
Back to top