Blog

Latest Industry News

Reinigungstechniker – Berufsfeld mit Zukunft

 

(Wien, 03. 11. 2016) „Putzfrau“ ist wohl das Berufsfeld, das am meisten unterschätzt wird. Putzen kann doch jeder – so die landläufige Meinung. Dass Reinigungstechnik aber heute ein Lehrberuf ist, der mit der Facharbeiterprüfung abgeschlossen werden kann, weiß kaum jemand. Gut ausgebildete Facharbeiter haben sehr gute Aufstiegschancen. Den Tag der Putzfrau am 8. November nimmt die Bundesinnung der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger nun als Anlass, um eine Lanze für den Beruf und das abwechslungsreiche Betätigungsfeld zu brechen, in dem in Österreich 52.000 Beschäftigte arbeiten.

 

Der „Tag der Putzfrau“ jedes Jahr am 8. November geht auf die Autorin Gesine Schulz und ihre Romanfigur „Karo Rutkowsky“ zurück. 2004 wurde er das erste Mal gefeiert. Mittlerweile ist es Tradition den Reinigungskräften an diesem Tag eine weiße Rose zu schenken. Für die Bundesinnung ist dieser Tag Anlass um über das breite Aufgabengebiet der Gebäudereiniger zu informieren.

 

„Wir haben in den letzten Jahren hart daran gearbeitet unser Berufsbild zu schärfen, die Ausbildung zu modernisieren und den Ruf der Gebäudereiniger und Hausbetreuer zu verbessern“, so Komm.-Rat Gerhard Komarek, Branchensprecher Österreich. „In der Öffentlichkeit herrscht aber leider immer noch ein veraltetes Bild. Das wollen wir mit einer breit angelegten Kampagne und Informationsarbeit verbessern. Den Tag der Putzfrau nutzen wir dazu gerne mit einem Augenzwinkern.“

 

Fernsehspots und Plakatkampagnen zeigen es deutlich. Reinigungstechniker sind heute unverzichtbar. Ihre Einsatzorte sind vielfältig, das Aufgabengebiet breit. Egal ob in öffentlichen Gebäuden, Bahnhöfen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen oder Bürogebäuden – das öffentliche Leben würde ohne den Einsatz und die Leistung der Gebäudereiniger zum Erliegen kommen. In Krankenhäusern, etwa in OPs, oder in Laboren leisten sie einen essentiellen Beitrag für die Gesundheit. Dafür muss das Fachpersonal perfekt ausgebildet sein und über fundiertes Wissen zu den verschiedenen Oberflächen und Reinigungsmethoden verfügen.

 

In der dreijährigen Ausbildung stehen chemisch-physikalische Grundbegriffe, verschiedene Arten und Gefahren beim Umgang mit Reinigungschemie und Desinfektionsmitteln, Kenntnisse der Oberflächenkunde, Geräte- und Maschinenkunde sowie Arbeitssicherheit auf dem Stundenplan. Dieses Fachwissen kommt später in der täglichen Arbeit zum Einsatz. Aber auch im zweiten Bildungsweg können diese Fähigkeiten erlernt werden und die Meisterprüfung abgelegt werden.

Teilen Sie diesen Beitrag:
Back to top